Logo der Universität Wien

Lernraum Wien:

Basisbildung

Im Beitrag werden die Grundprinzipien von Basisbildung im Kontext der Tagung zur Diskussion gestellt.

Basisbildung

  • ist dialogisch und wechselseitig: Ein gleichberechtigter dialogischer Austausch zwischen Lehrenden und Lernenden ist unverzichtbarer Bestandteil des Lernangebots. Alle Lernenden sind immer auch Lehrende und alle Lehrenden sind immer auch Lernende.
  • ist wissenskritisch: Die vorhandenen Potentiale werden wertgeschätzt und hegemonial anerkanntes Wissen wird kritisch reflektiert. Im Lernangebot findet eine Auseinandersetzung darüber statt, welches Wissen von wem in einer Gesellschaft anerkannt und welches ausgeschlossen wird.
  • unterstützt die Partizipation im gesellschaftlichen und demokratischen Zusammenleben: Lerninhalte und Themen sind geeignet, Teilhabechancen der Einzelnen zu erkennen und zu erweitern.
  • wirkt durch bewusstseinsbildende Interventionen und die diversitäts- und gendersensible Bearbeitung von Inhalten und Themen jeder Spielart von Diskriminierung und Rassismus entgegen.
  • fördert die Autonomie und Selbstwirksamkeitsüberzeugung von Lernenden als Akteur/innen ihrer Lernprozesse.

Politische Handlungskompetenz bedeutet hier ein Verständnis von sich selbst als gestaltende/r und verändernde/r gesellschaftliche/r Akteur/in. Nicht 'Institutionenkunde' oder das Lernen über Demokratie stehen im Mittelpunkt, sondern Lerninhalte, Themen und Lernaktivitäten fördern insgesamt ein Verstehen von Zusammenhängen und Diskursen sowie das Entwickeln eines Für-sich-selbst- Sprechens und -Handelns.

lernraum.wien

 

< Zurück zum Tagungsprogramm

Institut für Europäische und Vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Universität Wien
1090 Wien, Spitalgasse 2, Hof 7 (Campus)



T: +43-1-4277-42604
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0