Logo der Universität Wien

Bildung und Populismus
Erwachsenenbildung und die Tradition der Cultural Studies

Tagung des Arbeitskreises Kulturanalyse mit dem Verband der Österreichischen Volkshochschulen und den Wiener Volkshochschulen

24.-25. November 2017
Volkshochschule Favoriten

> Zum Programm

Ausgehend von der zentralen Bedeutung, die Erwachsenenbildung für die Geschichte der britischen Cultural Studies hatte – sämtliche Protagonist/innen der Gründungsgeneration waren als Lehrende oder Leitende in der Erwachsenenbildung aktiv –, soll die Verbindung von kritischer Forschung zu Alltagskultur, Erwachsenenbildung und politischem Anspruch unter den gegenwärtigen Bedingungen untersucht und diskutiert werden.

Wir leben in einer Zeit, die von einer augenscheinlichen öffentlichen Diskursverschiebung nach rechts und andererseits von einem Ruf nach einem neuen (linken?) Populismus geprägt ist, mit dem den Hetzern und Demagogen die Diskurshoheit streitig gemacht werden soll.

In unterschiedlichsten Zusammenhängen wird angesichts besorgniserregender Wahlergebnisse der Ruf laut, sich der „einfachen Leute“ wieder mehr anzunehmen. Was bleibt vor diesem Hintergrund vom Anspruch der Cultural Studies, kritische Wissenschaft zu betreiben, die gesellschaftlich interveniert; was davon ist auf heutige Verhältnisse anwendbar und welche Rolle spielen dabei Volkshochschulen und Bildungseinrichtungen abseits von Schule und Universität?

In einer zweitägigen Veranstaltung werden kritische Wissenschaftler/innen, Mitarbeiter/innen der Volkshochschulen und nicht zuletzt deren Besucher/innen mit einschlägig ausgewiesenen Expert/innen aus Wissenschaft, Erwachsenen- und politischer Bildung zusammenkommen, um diesen Fragen in unterschiedlichen Formaten (Workshops, Vorträge, Diskussionen) nachzugehen. Schlüsselbegriffe dabei werden sein: Cultural Studies & Erwachsenenbildung, Alltagsverstand & Diskursbegriff, Konzept Populismus, Bildungsarbeit gegen Rechts u.v.m. Das Programm wird ergänzt um eine Buchvorstellung zu Raymond Williams (die auch unabhängig von der Tagung besucht werden kann) und eine gemeinsame Exkursion an einen Ort der Wiener Arbeiterbildungskultur bzw. -geschichte, in deren Tradition sich die Veranstaltung ganz bewusst stellt.

Konzept & Organisation:

Dr. Ingo Pohn-Lauggas (Arbeitskreis Kulturanalyse) - Kontakt
Dr. Stefan Vater (Verband der Österreichischen Volkshochschulen) - Kontakt

Anmeldung

Partnerseite


Programm
(Stand: 21.9.2017)

24. November 2017

VHS Favoriten, Arthaberplatz 18, 1100 Wien

13 Uhr: Eröffung der Tagung

14-17 Uhr:
Workshops zu den Schlüsselbegriffen der Tagung:

Populismus oder die Angst vor den Menschen
Leitung: Stefan Vater (Verband der Österreichischen Volkshochschulen, Wien)
Abstract

Alltagsverstand, Diskurs, Ideologie
Leitung: Ingo Pohn-Lauggas (Arbeitskreis Kulturanalyse, Wien)
Abstract

Popkulturelle Konsumpraktiken im Kontext neoliberaler Veränderungen
Leitung: Rosa Reitsamer (Universität für Musik und Darstellende Kunst, Wien)
Abstract

 

18 Uhr:
Exkursion ins Österreichische Volkshochschularchiv
Leitung: Christian Stifter (Direktor)

 

25. November 2017

VHS Favoriten, Arthaberplatz 18, 1100 Wien

09-17 Uhr:
Vorträge und Diskussionen

Podium:
Cultural Studies und Bildung

Günther Sandner (Universität Wien):
Genieverehrung und Mengenverachtung:
Zu den Arbeiten von Edgar Zilsel und Otto Neurath

Abstract

Uwe Hirschfeld (Evangelische Hochschule Dresden):
Alltagsverstand und politische Bildung
Abstract

Elke Rajal (Forschungsgruppe Ideologien und Politiken der Ungleichheit, Wien):
Mit Bildung gegen Rechtsextremismus?
Abstract

Thomas Fritz, Gerhild Ganglbauer, Angelika Hrubesch (Lernraum Wien):
Basisbildung (Arbeitstitel)
Abstract

 

19 Uhr:
Depot, Breitegasse 7, 1070 Wien

"It began in Adult Education": Über Raymond Williams
Buchpräsentation mit Roman Horak, Ingo Pohn-Lauggas und Monika Seidl
Details

Im Anschluss: Ausklang der Tagung mit einem Glas Wein

 

 

Institut für Europäische und Vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Universität Wien
1090 Wien, Spitalgasse 2, Hof 7 (Campus)



T: +43-1-4277-42604
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0